Deutscher Jugendpokal u15

0
138

Von Volker Heyer

Am 03.12.22 führte der Deutsche Judo-Bund in Senftenberg/Brandenburg die mit Deutschem Jugendpokal bezeichneten Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften der Altersklasse unter 15 Jahren durch.

Der JSV Speyer nahm mit Unterstützung von Judoka des JSV Kaiserslautern sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen mit je einer Mannschaft als Kampfgemeinschaft JSV Speyer/ JSV Kaiserslautern teil.

Das Team um die frischgebackenen südwestdeutschen Meisterinnen Alesia Büttner und Jihane Rahmoun starteten zwar mit einer knappen 2:3 Auftaktniederlage gegen die Kampfgemeinschaft PSV Olympia Berlin/AC Berlin in den Wettkampf, gewannen danach aber souverän gegen den JV Nürtingen/Württemberg und im Viertelfinale gegen TH Eilbeck/Hamburg jeweils mit 4:1. Im Halbfinale gegen die Kampfgemeinschaft TSV Abensberg/TSV Großhadern/Bayern verpasste das Pfälzer Team durch eine 1:4 Niederlage zwar den Einzug ins Finale, konnte sich jedoch im Kampf um Platz 3 wiederum souverän mit 4:1 gegen die Kampfgemeinschaft JKG Diekholz/VfL Grasdorf/Niedersachsen durchsetzen und die Bronzemedaille erkämpfen.

Folgende Athletinnen standen in der Mannschaft:

-40kg Sabrina Rahmoun, Babette Wegeler (beide JSV Speyer), -48kg Antonia Büttner (JSV Speyer), Lina Stark (JSV Kaiserslautern), -57kg Alesia Büttner, Carolin Dietrich (beide JSV Speyer), Maxima Zink (JSV Kaiserslautern), -63kg Jihane Rahmoun (JSV Speyer).

Da die offene Gewichtsklasse +63kg von den Pfälzerinnen nicht besetzt werden konnte, musste in jeder Begegnung bereits ein 0:1 Rückstand aufgeholt werden.

Das mit weniger Erwartungen in das Turnier gestartete männliche Team enttäuschte nicht und gewann zwei ihrer fünf Begegnungen. Nach einer Auftaktniederlage gegen den VfL Sindelfingen/Württemberg (1:3) gewann die Mannschaft ihre nächsten beiden Kämpfe gegen die KG Sandkrug/Vilsbek 2/Niedersachsen 3:2 und gegen Kaizen Berlin 4:1. 1:3 gegen die KG Leipziger Sportlöwen/Randori Leipzig West/Sachsen und 0:5 gegen die späteren Bronzemedaillengewinner der Judoschule Kano Bremerhaven/Bremen lauteten die weiteren Ergebnisse.

Folgende Athleten standen in der Mannschaft:

-40kg Ferdinand Dietrich, Lukas Wolf (beide JSV Speyer), -46kg Damian Berschauer (JSV Speyer), Leon Hermann (JSV Kaiserslautern), -55kg Jannik Knecht, Nathaniel Wagner (beide JSV Speyer), -66kg Paul Steinbrenner, Noah Njonga (beide JSV Kaiserslauern).

Auch das Männerteam konnte die offene Gewichtsklasse +66kg nicht besetzen und lag demnach in jeder Begegnung bereits 0:1 hinten.

Das Trainerteam um Nadine Lautenschläger, Peter Lichtmannegger, Volker Heyer (alle JSV Speyer) und Lucas Schillig (JSV Kaiserslautern) waren mit den Leistungen beider Mannschaften sehr zufrieden, insbesondere das Frauenteam erfüllte die in sie gesetzten Erwartungen. Großen Dank geht auch an die begleitenden Eltern, die sich um die Verpflegung kümmerten und als Fahrer zur Verfügung standen.