U17 Interreg Judo Team Competition – Luxembourg 24.04.2021

0
191

(Tom Schmit) Am Samstag, den 24. April 2021, hat erstmals seit Ausbruch der Pandemie ein Judo-Wettkampf mit Körperkontakt zwischen den Projektpartnern der Interreg Judo Cooperation stattgefunden (Aktion 4 „Interreg Judo Competition“ des Antrags auf EFRE-Förderung). Hierbei handelte sich es um ein Freundschaftsturnier der Altersklasse U17, organisiert von der IJC in Zusammenarbeit mit dem Luxemburger Kampfsportverband FLAM, bei dem 24 Jugendliche aus Luxemburg und Deutschland vormittags miteinander trainierten und nachmittags in gemischten Mannschaften gegeneinander antraten. Welch unfassbare Erleichterung für alle wieder gemeinsam auf der Matte zu stehen, sich anfassen zu können und zu kämpfen!

Die Maßnahme begann in der Tat mit einem gemeinsamen, zweistündigen Training (Aktion 6 „Interreg Judo Training“), geleitet von Sylvie Bach (IJC, japanisches Aufwärmen), dem luxemburgischen Jugendnationaltrainer Sascha Herkenrath (FLAM) und dem Landestrainer der Pfalz und Haupttrainer des JSV Speyer, Markus Kost (JV Pfalz, JSV Speyer). Auf dem Programm standen 12 Randori, davon 4 am Boden (Ne Waza) und 8 im Stand (Tachi Waza), in denen die Judokas sich austoben und an neuen Trainingspartner erfreuen konnten. Nach einer wohlverdienten Mittagspause und einem tollen Menü auf der Terrasse des Nationalen Zentrums für Sport und Kultur „D’Coque“, konnte der Wettkampf endlich beginnen. Aufgeteilt in zwei gemischten 12er-Teams lieferten sich die Teilnehmer ausgeglichen und teilweise beeindruckende Kämpfe. Trotz Vergabe von Gold- und Silbermedaillen, überreicht vom Präsidenten der FLAM, Serge Schaul und vom Luxemburger Aushängeschild Claudio Nunes Dos Santos, gab es am Ende nur Gewinner!

Die Organisation des Events war natürlich nur möglich dank der Ausarbeitung eines strengen COVID-Protokolls (inkl. Antigen-Tests für alle Teilnehmer vor der Maßnahme), der zu jedem Moment von allen Beteiligten eingehalten und im Voraus von den luxemburgischen Ministerien für Sport und Gesundheit genehmigt wurde. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen für ihr Verantwortungsbewusstsein und ihre Unterstützung!

Neben dem sportlichen Aspekt, zeichnete sich diese Veranstaltung aber auch durch die gute und freundschaftliche Atmosphäre auf und neben der Matte aus. Trotz dem Wettkampfcharakter der Aktion, spürte man den Zusammenhalt aller Judokas und Trainer der #Großregion und ihre Freude, sich wiederzusehen und austauschen zu können. Ein großes Dankeschön und Lob unseren Freunden vom JSV Speyer, Judo Verband Pfalz, Judoverband Rheinland und der FLAM für ihre Teilnahme und ihren Einsatz. Ihr wart spitze! Abschließend bedanken wir uns ebenfalls bei den Verantwortlichen der FLAM und Anika Walldorf für die erfolgreiche Zusammenarbeit und Organisation, sowie bei Serge Schaul und Claudio Nunes Dos Santos für ihre Anwesenheit.

Alle sind sich einig: To be repeated soon! Für mehr Bilder des Events klicken Sie HIER. #EFRE