Bundesweiter “Tag des Judo” war (auch in Ludwigshafen) ein voller Erfolg

Kinder und Jugendliche begeistert vom Judotraining

Vom 7-21.November 2017 fand in ganz Deutschland der „Tag des Judo“ statt. Judo-Vereine und Schulen boten Schülerinnen und Schülern gemeinsam die Möglichkeit, sich spielerisch mit dem Judosport auseinanderzusetzen.
Ins Leben gerufen wurde diese bundesweite Initiative vom Deutschen Judo-Bund (DJB) im Jahr 2014.
Die ausgebildeten Trainerinnen und Trainer des Judo-Club Ippon (JCI) Ludwigshafen haben am Freitag, dem 01. Dezember 2017, an der Goethe-Mozart-Schule in Ludwigshafen-Oppau den Judosport und ihren Verein präsentiert.

Sie waren begeistert von der Motivation der Kinder und Jugendlichen.

Die Judo-Trainer Selina Herrmann, Nico Magin, Andreas Ptazek, Bruno Potschuvay und Frank Herrmann konnten bei vielen Kindern den „Spaß und die Freude in ihren Gesichtern“ erkennen.

Das Training wurde speziell auf das Alter und die körperlichen Gegebenheiten der ca. 280 jungen Teilnehmer/innen abgestimmt. Im Vordergrund stand der spielerische Aspekt. Viele Kinder hatten große Freude an Spielen mit Namen wie Schildkrötenfangen, Sumo und Indianerkampf. So muss man beim Indianerkampf versuchen, stehen zu bleiben und seine Füße nicht zu bewegen, obwohl das andere Kind einen umwerfen will.

Der „Tag des Judo“ soll das Interesse für den Judosport wecken und die positiven sportsoziologischen Effekte dieser Sportart aufzuzeigen. Alle Kinder und Jugendlichen haben nun die Möglichkeit, ein kostenloses Probetraining zu absolvieren. Weitere Informationen gibt es auf der Vereinshomepage.